Willkommen an der St.-Max-Grundschule

 Gebaeude 01

 

Kontakt

St.-Max Grundschule Augsburg

Gänsbühl 22
86152 Augsburg
Tel.: 0821 324-2591
Fax: 0821 324-2595
Email: st.max.gs.stadt@augsburg.de

Aktuelles

Schöne Ferien !

 

1. Schultag nach den Ferien: Dienstag, 13.09.22

Unterrichtszeiten am 1. Schultag    
2. - 4. Klassen    8.00 Uhr - 11.25 Uhr
1a und 1b    8.30 Uhr -  9.45 Uhr
1c und 1d   10.15 Uhr - 11.30 Uhr

 

Die AG Umweltbildung

 

Seit vier Jahren bemüht sich die AG Umweltbildung in der Grundschule St. Max darum, den Kindern im Ganztag spielerisch und mit kreativen Hilfsmitteln die Natur begreiflich zu machen. Auf diese Weise sollen die Kinder lernen, die Umwelt zu schätzen und zu schützen. Wie immer sind zentrale Themen der Arten- und Naturschutz, die Abfallvermeidung, Wiederverwertung und Upcycling sowie das Erforschen der Umwelt, wie sie die Kinder täglich erleben.

 

Plakatwand

In den vergangenen Monaten waren die Schüler wieder sehr fleißig. So versuchten sich die Älteren daran, Farben selbst herzustellen – aus Wasser vermischt mit Sand und Erde, Asche vom Lagerfeuerplatz im Schulgarten, Gräsern und Beeren.

Die Jüngeren wiederum fertigten aus Ton und Holzstöckchen sowie Blättern oder Spätblühern im Schulgarten Zierstecken für Blu-mentöpfe.

Ab und an sieht es in den Pausenhöfen und im Schulgarten gar nicht schön aus – dann rücken die Kinder mit Eimern und Greifern aus, um Plastikverpackungen und Essensreste aufzuklauben und ordentlich zu entsorgen. Erstaunlicherweise tun sie dies richtig gerne und empören sich immer sehr über das Verhalten ihrer Mitschüler.

Auf einer Stellwand wurden die Aktionen der Umwelt-AG mit Fotos und selbstgestalteten Plakaten präsentiert.

 

Dass man aus alten Blechdosen coole Roboter- Marionetten basteln kann, die sich sogar in der Puppenkiste zeigen könnten, bewiesen die Drittklässler. Die jüngeren Schüler bastelten derweil mit Begeisterung winzige Hubschrauber aus alten Korken und Strohhalmen.

 

Solche Strohhalme aus Plastik sind natürlich schlecht für die Umwelt – vor vielen Jahren für das Sommerfest gekaufte deshalb einfach wegwerfen, das ist aber auch keine Lösung. Also bastelten die Kinder daraus nicht nur Hubschrauber, sondern verwendeten die Röhrchen auch als Pustepinsel, um mit aufgeblubberten Wasserfarben kunterbunte Bilder zu zaubern. Aufwändiger noch waren die Mosaikvasen, die von den Viertklässlern aus alten Glasflaschen und Glassteinchen kreiert wurden. Plakat 1 Plakat 2
Plakat 3 Plakat 4
Die von den Viertklässlern selbst erstellten Wahlplakate für die Wahl eines umweltbewussten Bürgermeisterkandidaten

 

Werke

Heftig ins Grübeln kamen die Viertklässler, als sie wegen der anstehenden Landtagswahlen gruppenweise Wahlplakate für einen umweltbewussten Bürgermeisterkandidaten entwerfen sollten.

Die Erstklässler hatten es da einfacher: Sie durften im Garten um die Wette Herbstlaub auffädeln – bei dieser „challenge“ ging es richtig zur Sache.

Um die Natur als Vorbild für technische Entwicklungen wiederum ging es in einem Quiz der Drittklässler und kurz vor Weihnachten galt es dann auch noch in einer Art Probe, elf „knackige“ Fragen rund um den Begriff Umweltschutz zu beantworten. Auch Kurzreferate zum Thema Wald wurden gehalten.

Aus Zapfen und Nüssen entstanden kleine Haselmaus-Geschenke, aus dreieckigen Sägeholzresten, die im Schulgarten gefunden wurden, lustige kleine Weihnachtswichtel und Christbäumchen.

Die Schüler der Umwelt-AG mit ihren gebastelten Werken

Melanie Weisgerber
AG Umweltbildung